Benutzerspezifische Werkzeuge

Fünfzehn Mädchen entdecken Marseille

Alice Wörle und Julia Horn, Q12, berichten von der Fahrt des P-Seminars Französisch im Herbst

Marseilles1.JPGm Rahmen des diesjährigen P-Seminars „Planung und Durchführung einer Sprachreise nach Marseille“, geleitet von Frau Hagsbacher-Lüpken, fand in der Fahrtenwoche vor den Herbstferien 2015 unsere Reise nach Frankreich in das wunderschöne Marseille statt.
Unsere Gruppe aus 15 unternehmenslustigen Schülerinnen der Q12 erlebte gemeinsam mit den beiden Betreuungslehrerin Frau Wetzler und Frau Hagsbacher eine ereignisreiche Woche. Hierbei wollten wir nicht nur unsere Französischkenntnisse vertiefen, sondern auch einen ausgiebigen Einblick in den Zauber der Hafenstadt und deren Bewohner erlangen.
Das erste was wir allerdings von Marseille zu sehen bekamen, waren einzelne Bilder von dunklen, leeren, dreckigen und verlassenen Straßen, die wir durch das Busfenster auf unserem Weg um 22:00 Uhr am Sonntag erhaschten. Nicht gerade beruhigend für eine reine Mädchengruppe! Trotzdem erreichten wir wohlbehalten unsere Unterkunft, das Hotel Citadines. Dort waren wir in 4er Appartements mit bequemen Betten und Kochnische zur eigenständigen Versorgung untergebracht, was so spät am Abend gleich einen positiveren Eindruck erweckte.Marseille2.JPG
Um diese fragwürdige Stadt nun näher kennenzulernen, hatten wir natürlich zahlreiche Freizeitaktivitäten vorbereitet, die selbstverständlich auch in erster Linie dem Zweck dienten, Spaß an der Reise zu haben.
So nahmen wir am Montag beispielsweise an einer Rundfahrt mit dem berühmten Petit Train quer durch die steilen Straßen Marseilles teil, der uns bis hinauf zur Notre Dame de la Garde chauffierte. Von hier aus hatten wir, dank des sehr guten Wetters, einen überwältigenden und umfangreichen Ausblick über die Stadt, den Hafen und natürlich das Meer. Nach einer windigen und nassen Bootstour zur Île d´If besuchten wir das 2013 neu eröffnete MuCEM, das Museum der Zivilisation Europas und des Mittelmeeres, mit seinen (wirklich) interessanten Ausstellungen und bewunderten die ungewöhnliche Architektur.
Marseille 3.jpgAußerdem flanierten wir über die klassischen Märkte, voll mit Meeresfrüchten sowie französischen Delikatessen und ließen uns von den vielen Boulangerien locken, die ihre köstlichen und zuckersüßen Backwaren in ihren überladenen Schaufenstern präsentierten.
Tagsüber besitzt Marseille also ein einzigartiges Flair und wer von uns jetzt noch nicht vom mediterranen Charme Marseilles überzeugt werden konnte, der war es spätestens nach den zahlreichen Shoppingtouren durch die überwältigenden Einkaufszentren.
Neben Freizeit und Spaß hatten wir natürlich auch etwas Ernsteres geplant, nämlich einen dreitägigen Kurs an der nahegelegenen Sprachschule. Dieser bot uns die Gelegenheit, sich mit der französischen Sprache noch vertrauter zu machen. So beschäftigten wir uns mit verschiedenen kulturellen, aber auch sprachlichen Themen, arbeiteten mit Arbeitsblättern sowie Videomaterial und verbesserten unsere mündliche Ausdrucksweise in verschiedenen Niveaustufen. Die unterschiedlichen Lehrer sorgten für viel Abwechslung und waren allesamt sehr nett und witzig.Marseilles4.jpg
Letztendlich zog uns Marseille also trotz anfänglicher Schwierigkeiten doch noch in seinen Bann und viele wären am liebsten länger geblieben.
Wenn ihr nun unsere Bilder aus Marseille sehen wollt, wissen möchtet, wer bei Lasergame gewonnen hat, oder den Zusammenhang zwischen Lamm, Schweinefüße und Lammmagen ergründen wollt, dann besucht uns auf unserem Blog (Link unten). Wir freuen uns über viele Besucher!


Eure
Alice und Julia

 

Link zum Travelblog:
http://marseille2015.blogspot.de/2015/11/sonntag-25102015-der-beginn_3.html


 

Artikelaktionen