Benutzerspezifische Werkzeuge

"Von der Muse geküsst" - Vernissage

des P-Seminars "Kunstmöbel - Möbelkunst" unter Leitung von Martina Seeliger präsentierte am 8. Januar 2014 einzigartige Möbelkunstwerke

„Wenn man die Prospekte diverser Möbelhäuser betrachtet, fällt einem unweigerlich auf, dass alles eher kalt wirkt und irgenHP1.jpgdwie gleich aussieht. Es ist schlicht und ergreifend unpersönlich. Dies ist in dieser Vernissage anders, hinter jedem Möbelstück steckt seine eigene, ganz persönliche Geschichte“ – so eröffnete Schulleiterin Ursula Triller mit einer treffenden Rede den Abend.
Unpersönlich war definitiv keines der Ausstellungsstücke! Alle 16 Schülerinnen und Schüler hatte viel Schweiß und Arbeit sowie viele Ideen und Gedanken in ihre Projekte gesteckt, was man auch deutlich erkennen konnte.

HP2.jpgEs war ein breites Spektrum an Möbeln zu bewundern, jedes Stück gekennzeichnet durch Individualität und Kreativität. Eine Schülerin baute einen Schwanenseeschreibtisch, eine andere einen multifunktionalen, hochmodernen Hocker. Wiederum eine andere Schülerin kreierte einen Stuhl aus Klopapierrollen und bemalte diesen mit berühmten Gemälden. Der Stuhl war insgesamt ein beliebtes Modell - es entstanden des Weiteren ein bunter Schaukelstuhl, ein Stuhl in Arizona Optik, ein Sessel aus Werthers-Original-Papieren sowie ein umgedrehter Stuhl. Natürlich wurden auch diverse Tische angefertigt: Ein Reycylingtisch aus Pappe, ein Tisch versehen mit schön gerahmten Lebensweisheiten sowie ein extravaganter japanischer Schreibtisch. Eine Schülerin baute sogar ein riesengroßes Himmelbett, eine andere eine Lampe verziert mit einem Globus. Ein beliebtes Motiv bei den jüngeren Besuchern waren die selbst gebaut -und mit verschiedenen Computerspielfiguren angemalten Regalhocker. Aber gerade auch ausgefallene Möbel wie eine Babywiege aus einem Weinfass oder ein Schminkkästchen aus einem Bierfass gaben der Ausstellung das besondere Etwas. Das mit einem Patchworküberzug neu gestaltete Sofa einer Schülerin lud geradezu zum Ausruhen ein, während man Häppchen und Sekt genießen konnte.

Alles in allem war diese Vernissage wirklich ein gelungener Abschluss des P-Seminars. Frau Seeliger meinte „kein einziges der Möbelstücke ist in die Hose gegangen!“ Nicht nur wegen des damit verbundenen lustigen Sprachbildes freute diese Feststellung die jungen Künstler ebenso wie die Besucher, insbesondere wenn man bedenkt, dass ein Großteil der Seminarteilnehmer kurz vor Abgabe noch einmal richtig von der Muse geküsst worden war.

 

Daniela Rieger, Q12, P-Seminar Kunst
 

Artikelaktionen