Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Kontakt&Service Verhinderung, Befreiung, Beurlaubung

Verhinderung, Befreiung, Beurlaubung

Regelung der Absenzen

Können Schüler nicht am Unterricht teilnehmen, so wird formal unterschieden zwischen Verhinderung, Befreiung und Beurlaubung:

Verhinderung aus zwingenden, nicht vorhersehbaren Gründen (i.d.R. plötzliche Erkrankung)
1. Mitteilung durch die Erziehungsberechtigten bis spätestens 7.50 Uhr per Telefon (08191/65 71 08 - 0) oder per Fax (08191/65 71 08 - 65); keine Entschuldigung per E-Mail oder durch Mitschüler! Bitte Grund (insbesondere bei meldepflichtigen Krankheiten, s.u.) und voraussichtliche Dauer der schulischen Abwesenheit angeben.


2. Zusätzlich innerhalb von zwei Tagen schriftliche „Krankheitsanzeige“ im Sekretariat abgeben (siehe Formular Krankheitsanzeige, auch als Kopiervorlage im Schulplaner). Bei längerer Abwesenheit erneut Schule benachrichtigen.


3. Bei Verdacht oder Vorliegen einer nach dem Infektionsschutzgesetz meldepflichte Krankheit (z.B. Läuse, Masern, Windpocken, Mumps, Scharlach, Diphtherie, Krätze, etc.) besteht ein Verbot des Aufenthalts und Arbeitens in Gemeinschaftseinrichtungen wie Schulen, „bis nach ärztlichem Urteil eine Weiterverbreitung der Krankheit oder Verlausung … nicht mehr zu befürchten ist“ (§ 34 IfSG). Bei Wiederaufnahme des Schulbesuchs daher Vorlage eines entsprechenden ärztlichen Attests nötig!
Hinweis: Die Schule ist verpflichtet, das zuständige Gesundheitsamt unverzüglich zu benachrichtigen und krankheits- und personenbezogene Angaben zu machen, wenn wir über eine meldepflichtige Krankheit in Kenntnis gesetzt worden sind. Beachten Sie dazu auch das entsprechende Merkblatt.


Befreiung: Erkrankung während der Unterrichtszeit
1. Abmeldung des Schülers bei der entsprechenden Lehrkraft.
2. Einholung einer „Unterrichtsbefreiung“ im Direktorat.
3. Telefonische Benachrichtigung der Eltern durch die Schule bei nichtvolljährigen Schülern über die frühere Heimkehr des Kindes. Können die Eltern oder Erziehungsberechtigten nicht erreicht werden, wird das Kind bis zum regulären Unterrichtsende in der Schule betreut.
Hinweise: Jedes Verlassen des Unterrichts ohne Befreiung muss als unerlaubte Entfernung vom Unterricht betrachtet werden (auch bei nachträglicher Entschuldigung).
Zu einer länger andauernden Befreiung vom Unterricht im Fach Sport bedarf es eines ärztlichen Attests, das im Sekretariat (nicht beim Fachlehrer oder Klassleiter) vorgelegt wird.


Beurlaubung
Möglich in begründeten, vorher absehbaren Ausnahmefällen bei rechtzeitigem schriftlichen Antrag eines Erziehungsberechtigten im Sekretariat (z.B. Arzttermin, Schulbesuch im Ausland, Feier der Firmung oder der Konfirmation). Muss ein Antrag abgelehnt werden, wird der entsprechende Schüler innerhalb von drei Tagen zu einem Gespräch ins Direktorat gebeten (Ansprechpartner Herr Storz). Ansonsten gilt der Antrag als genehmigt. Termin- bzw. Teilnahmezusagen dürfen erst dann gemacht werden, wenn die Beurlaubung erteilt wurde.

Hinweise:

  • Bitte bei einem geplanten Schulbesuch im Ausland zum frühestmöglichen Zeitpunkt Kontakt mit der Schulleitung aufnehmen.
  • Zur Wahrnehmung von Reise- oder Urlaubsterminen außerhalb der unterrichtsfreien Zeit, etwa um eine günstigere Flugverbindung zu erreichen, werden grundsätzlich keine Beurlaubungen ausgestellt.
  • Für volljährige Schülerinnen und Schüler gelten die Regelungen entsprechend.

 

Artikelaktionen
IKG-Info online
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

HTML
Text
Besuchen Sie das Archiv.