Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Kontakt&Service IKG-INFO ONLINE Archiv ab September 2010 IKG-Info online-2015-16 Ausgabe 5
29.07.2016


 

IKG-Info online

Aktuelle Informationen aus dem Schulleben
 

2015/16 - Ausgabe 5



 

 

Liebe Leserin, lieber Leser,

 

heute, am 29. Juli, gibt es Zeugnisse. Der eine wird froh sein, das Klassenziel, wenn auch vielleicht nur knapp, erreicht zu haben, andere sind stolz auf die Leistungen, die ihnen attestiert werden, wieder andere hatten sich noch mehr erhofft. Auf der einen Seite die Klassenbesten, auf der anderen diejenigen, die weiter hinten in der Reihe stehen…

Ich nehme Sie an diesem Tag mit zu Felix‘ Mutter. Felix ist eines meiner Patenkinder, er ist zwölf Jahre alt. Die Familie hat gerade den Umzug vom Land in die Stadt hinter sich. Alles klappt hervorragend in der neuen Schule für Felix, bis auf das Schwimmen. Und nun steht ausgerechnet am vorletzten Schultag ein Schwimmwettbewerb an. Felix will nicht teilnehmen - er würde ja doch wieder der Letzte sein - und bittet deshalb seine Mutter, ihm eine Entschuldigung zu schreiben.
Was tun? Felix‘ Bauchschmerzen haben einen Grund. Und eine mitfühlende Mutter hat er auch. Eine Entschuldigung ist schnell geschrieben. Das könnte eine Lösung sein.
Version zwei wäre: Die Entschuldigung wird geschrieben und miteinander vereinbart: Felix, wir üben zusammen über die Ferien und nächstes Jahr kannst du dann locker mithalten.
Felix‘ Mutter, meine Freundin, hat sich für eine dritte Variante entschieden. Erst einmal nimmt sie sich Zeit für Felix‘ komisches Gefühl im Bauch. Und dann erinnert sie ihren Sohn daran, dass er in Deutsch der Beste ist und in Mathe ziemlich gut. Dass in seiner Klasse, seit er dazugekommen ist, andere aushalten müssen, Letzte zu sein, weil er nicht so leicht zu toppen ist.
Und so schlägt sie ihm vor, auch mal der Letzte zu sein. Da gehört eine Portion Mut dazu. Erster zu sein ist viel leichter als Letzter.
Mit dieser Version, so meine ich, zeigt die Mutter ihrem Sohn, wie Leben geht. Dass man üben kann, nicht in der ersten Reihe zu stehen, weil dies zum Leben dazugehört. Und das Wichtigste: Sie traut ihrem Sohn zu, dass er mit der Situation klarkommt, dass er tapfer ist.
Mir imponiert diese Haltung!


Ursula Triller, Schulleiterin

 

 

 

Termine

 

Unsere aktuellen Termine finden Sie auf der Startseite unserer Homepage

 

 

Vorankündigungen

 

Freie Fahrt für Einserschülerinnen und –schüler in bayerischen Regionalzügen
(Tri) Bayerische Schülerinnen und Schüler mit sehr guten Leistungen dürfen auch in diesem Jahr wieder am ersten Ferientag, dem 1. August, kostenlos mit der Regionalbahn durch Bayern fahren. Schon eine "Eins" auf dem Zeugnis genügt für den kostenlosen Ausflug. Mitzubringen sind eine Zeugniskopie, ein gültiger Personal-, Kinder- oder Schülerausweis.


 

 

 

Meldungen

 

Ein Wochenende Mathematik
(Rol) Es gibt sie jetzt schon seit 55 Jahren und auch 2015/2016 fand wieder einmal die Mathematik-Olympiade statt. Doch für etliche Teilnehmer ist es dennoch das erste Mal und damit alles andere als eine jährlich wiederkehrende gewöhnliche Sache. Alexander Würzinger (8c) qualifizierte sich für die dritte Runde, die vom 26. bis zum 28.02.2016 in Passau stattfand. Für unsere Homepage berichtet er, wie ein solches Wochenende voll Mathematik aussieht. Am Ende resümiert er begeistert: „Für mich war das Wochenende ein einmaliges Erlebnis und eine einzigartige Erfahrung.“ Mehr …

 

Besuch des RFCA am Ignaz-Kögler-Gymnasium
(Dul/Fut/Wal) Am Montag, den 2.05.2016 stellte der RFC Augsburg einigen Schülerinnen und Schülern der Q11 die in Deutschland wenig bekannte Sportart Rugby vor. Oft mit American Football verwechselt, ist Rugby jedoch die ursprünglichere Ballsportart, die gemeinsam mit dem Fußball in England entstanden ist. Rugby und Football unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht - sehr deutlich wird das bereits beim verwendeten Ball, der die Form eines verlängerten Rotationsellipsoids hat. Wer jetzt noch Fragen hat, kann sich auf der Internetseite des RFCA anschaulich über diese großartige, im Übrigen sehr faire Sportart informieren: www.rfca.de. Der RFC schickte fünf ihrer Trainer nach Landsberg, um für die ca. 40 Schülerinnen und Schüler eine optimale Betreuung sicher zu stellen – was auf ganzer Linie geglückt ist. Das IKG bedankt sich herzlich für die tollen Einblicke in diesen harten, aber stets herzlichen Sport! Mehr …

 

Plasma – überall und unbekannt
(Müw) Am Donnerstag 16.6.2016 erhielten Schüler eines Physikkurses der Q11 eine spannende Einführung in die Plasmaphysik von Herrn Christian Wimmer, Doktorand am Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Bereich ITER-Technologie, aus Garching, unterstützt von einer Studentin des Lehramts Physik an der Universität Augsburg. Nach einer Einführung in die Physik dieses ungewöhnlichen und wenig bekannten Zustandes der Materie – es handelt sich dabei um heiße, weitgehend ionisierte Gase - erfuhren sie eine Menge über die technische Verwendung von Plasmen und ihre Bedeutung in der Natur. Plasmaschneider helfen z.B. der Feuerwehr Verunglückte aus völlig demolierten Fahrzeugen zu befreien und Beschichtungen aus Plasma schützen die Innenseiten von Dosen gegen aggressive Flüssigkeiten. Plasma steckt sowohl hinter den faszinierenden Leuchterscheinungen von Blitzen als auch denen der Polarlichter und die Sonne selbst ist nichts anderes als eine riesige Plasmakugel. Mehr…

 

Menschen und Landschaften aus aller Welt - Foto-Vernissage
(Tri) „Im Mittelpunkt der Mensch!“ – so lautet der Leitspruch unserer Schule – „Im Mittelpunkt der Mensch“, so lassen sich auch die Fotos betiteln, die auf unserem Sommerfest neben wunderschönen Landschaftsbildern bei einer kleinen Vernissage erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wurden. Porträts, die der Faszination und dem Geheimnis Mensch Ausdruck, dem Menschsein ein Gesicht geben. Gesichter - vom Leben gezeichnet und geprägt, sich dem Leben stellend, das Leben feiernd. Diese Bilder haben nun mitten im Zentrum der Schule dank der finanziellen Unterstützung durch die VR-Bank Starnberg – Herrsching - Landsberg dauerhaft im Gang vor der Aula Platz gefunden, wo sie täglich von vielen Menschen passiert werden. Sowohl die Porträts als auch die Landschaftsaufnahmen verdanken wir einem Lehrer dieser Schule, Ferdinand Höng, der viele Länder und Erdteile bereist hat und von diesen Expeditionen einen reichen Schatz an außergewöhnlichen Bildern mitgebracht hat. Die Landschaftsbilder werden noch eine Weile in der Aula zu sehen sein.

 

Sommerfest am Ignaz-Kögler-Gymnasium
(Wan) Bei allerschönstem Sonnenwetter konnten Schüler, Lehrer und Eltern Anfang Juli das Sommerfest unserer Schule genießen, das in diesem Schuljahr erstmals früher und in neuem Format stattfand, um die zahlreichen Veranstaltungen am Schuljahresende zu entzerren. Ein kleines, aber feines Programm sorgte für einen schönen Rahmen: In der Aula eröffnete Schulleiterin Ursula Triller eine Foto-Vernissage mit beeindruckenden Bildern, die Ferdinand Höng auf seinen vielen Reisen eingefangen hatte. Später faszinierten unsere Zauberer in mehreren Shows ihr Publikum in einer jeweils brechend vollen Aula, während andernorts die Klasse 5d selbstgeschriebene Theaterszenen zu dem Jugendbuch „Der Träumer“ von Pam Muños Ryan aufführten. Der VolXclub sorgte schließlich für die musikalische Note des Abends. Und natürlich war wieder von Schüler- wie Elternseite im Innenhof für Speis und Trank gesorgt. Dabei boten auch die Schüler der Flüchtlingsklassen Köstlichkeiten ihrer Herkunftsländer an. Überall sah man gut gelaunte, entspannte Gesichter, Mitglieder einer großen Schulgemeinschaft, die miteinander im Gespräch vertieft um den Brunnen oder an den Biergartentischen saßen oder über das Gelände schlenderten. Der Sommer ist da!

 

Schulgemeinschaft erleben – gemeinsames Durchfiebern des EM-Halbfinale
(Bre) Die Vorzeichen für das Public Viewing am Sommerfest standen schlecht: Bereits 2010, als zum ersten Mal Schüler und Lehrer bei der WM das Vorrundenspiel Deutschland gegen Serbien in der Aula sahen, gab es eine unglückliche Niederlage für unsere Nationalmannschaft. Trotzdem gab es einen neuen Anlauf. Und die Stimmung in der randvollgefüllten Aula war überragend: Lautstarke Fangesänge und Anfeuerungsrufe hallten durch das IKG. Lehrer, Schüler und Eltern erlebten zusammen einen spannenden Fußballabend. Dabei durchlitt die Fangemeinde von Beginn an ein Wechselbad der Gefühle. In der Halbzeitpause gab es genügend Stoff für Diskussionen: Hatte Jogi überhaupt die richtige Taktik gewählt? War es ein absichtliches Handspiel im Strafraum? Wer kann in der zweiten Hälfte noch die nötigen Impulse von der Bank bringen und die Wende einleiten? Doch es gelang leider nicht mehr: Auch in der zweiten Halbzeit wurde das Nervenkostüm der IKG-Fans weiter strapaziert. Ein Torschrei für Deutschland lag schon in der Luft ... jedoch auch die besten Torchancen wurden vergeben. Nach dem Spiel war die Enttäuschung und Trauer über den verpassten Finaleinzug groß. Schade ... aber es gab leider nichts mehr zum Feiern an diesem Abend! Vielleicht klappts ja bei der nächsten WM mal mit einem deutschen Sieg bei einem gemeinsamen Anschauen im IKG!

 

« Avant d’ouvrir un livre, il faut apprendre à lire » - Vorlesewettbewerb Französisch
(Kir/Scu) „Bevor man ein Buch öffnet, muss man lesen lernen“ (Ivan Tougueniev) - Dass sie das Lesen in französischer Sprache schon ganz gut beherrschen, haben die Schüler der 7.Jahrgangstufe beim diesjährigen Vorlesewettbewerb bereits eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Nachdem die Klassensieger in den jeweiligen Klassen feststanden, traten Anfang Juli unsere vier Kandidatinnen gegen die der 7.Klassen des Ammersee-Gymnasiums an. In der mit Französischschülern voll besetzten fremden Aula brauchte es dazu dann schon einigen Mut. Nach den obligatorischen beiden Lesevorträgen bewertete die Jury jeden Schüler nach den Kriterien Lesetechnik, Aussprache, Satzmelodie und Sinnverständnis. Sehr einstimmig wurde unsere Schülerin aus der Klasse 7c zur besten „Vorleserin“ gekürt und erhielt als Preis ein deutsch-französisches Wörterbuch. Wir gratulieren ihr ganz herzlich zu diesem Erfolg und bedanken uns zugleich bei allen Teilnehmerinnen. Denn eins steht fest: Alle vier Schülerinnen sind sehr gute Leserinnen. Mehr …


Die Theaternacht des P-Seminars Theater mit den Klassen 5c und 6d
(Fro / Hol) „Interesse wecken für das Theater“ ist das Hauptziel des P-Seminars der beiden Deutschlehrkräfte Carolin Fronius und Andreas Hollick. Neben spannenden Theaterbesuchen zusammen mit der Seminar-Gruppe kümmerten sich die Teilnehmer in diesem Schuljahr auch um die Vorbereitung, Durchführung und Reflexion einzelner Theaterbesuche von Unterstufen- und Mittelstufenklassen. Ein Höhepunkt des Seminars war aber sicherlich die Theaternacht am Freitag, dem 15.Juli 2016, die sie für die Klasse 6d und 5c gestalteten. Unter ihrer Anleitung wurde Improvisationstheater vom Feinsten gestaltet: Was kann passieren, wenn man die Wendung „Kamin anmachen“ falsch versteht? Wie lange halten Jugendliche eines Dorfes durch, die in einer Nachtwache auf Außerirdische warten? Mit großem Enthusiasmus gaben die 50 Kinder in ihren Sketchen unter Lachen und Applaus des Publikums Antworten auf diese Fragen. Nach einer etwas kürzeren Nachtruhe erwartete die Schüler ein reichhaltiges Frühstücksbuffet, das die Eltern von zuhause mitgebracht hatten. Mehr …
 


Vorlesewettbewerb Englisch der fünften Klassen
(Rob) Auch in diesem Jahr stellten sich vier Fünftklässler und Fünftklässlerinnen der Jury beim Vorlesewettbewerb Englisch. Die Kandidaten lasen zunächst einen bekannten und dann einen unbekannten Text, beide Durchgänge wurden von der Jury bewertet. Es gab ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen und am Ende teilten sich jeweils ein Mädchen der Klasse 5b und der Klasse 5d verdientermaßen den ersten Platz. Jeder Teilnehmer bekam einen Eisgutschein, die beiden Erstplatzierten zusätzlich ein englisches Buch. Herzlichen Glückwunsch!

 

Wasserkraft - Exkursion der Klasse 9c zur Lechstaustufe bei Landsberg
(Gro) Im Rahmen der Klimaschutzwoche in Bayern nahmen am 18. Juli 2016 die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9c in Begleitung von Heike Große und Bernhard Englberger an einer Besichtigung des Wasserkraftwerks an der Lechstaustufe 15 bei Landsberg teil. Die Exkursion stand ganz unter dem Aspekt „Physik als Grundlage moderner Technik“. Darüber hinaus bot sich eine unmittelbare fächerübergreifende Verknüpfung zur Ökologie. Vor Ort informierte Herr Sedlmeier bei einer Führung die Schüler rund um das Thema Wasserkraft. Er erklärte den Aufbau eines Lechkraftwerks und die Möglichkeit, auf diese Weise Strom zu erzeugen. Kernstück dieser Anlage bilden sechs Turbinen mit einer maximalen Gesamtleistung von 120 MW. Vom Forggensee stromabwärts sind entlang des Lechs in den 1940er Jahren eine Reihe baugleicher Wasserkraftwerke entstanden. Besonders spannend war die Möglichkeit, durch das Wasserkraftwerk hindurchlaufen zu können, so dass man auf der anderen Seite wieder ans Tageslicht kam. Selbstverständlich durften eigens bereitgelegte Sicherheitshelme zum Schutz nicht fehlen! Mehr …


Neue Verbindungslehrer 2016/17
(Wan) Am 21.07.2016 wählte die Klassensprecherversammlung die Verbindungslehrkräfte für das kommende Schuljahr: Diese werden 2016/17 Carolin Fronius für die Unter- und Mittelstufe und Tobias Dengler für die Oberstufe sein. Herzlichen Glückwunsch! Und bei dieser Gelegenheit ein ganz herzliches Danke an Joachim Bremser, der in den letzten sieben Jahre in ununterbrochener Folge den Schülerinnen und Schülern als Verbindungslehrer mit Rat und Tat zur Seite stand.


Heiße Zeiten für kühle Rechner
(Bre) In der vorletzten Schulwoche fand wieder der traditionelle Kopfrechenwettbewerb der 5. Klassen statt. Dabei durften sich zwölf Kandidaten, die sich bei den klasseninternen Qualifikationen durchsetzen konnten, in kniffligen Matheaufgaben messen. Nach zehn Aufgaben gab es immer noch keine Entscheidung, da sich drei Schüler an der Spitze des Feldes befanden. Erst in der Verlängerung konnte sich dann Philipp Kaiser (5a) über einen hervorragenden 1. Platz freuen, gefolgt von einem Schüler der Klasse 5d und einem Schüler der Klasse 5b, die sich den 2. Platz teilten. In der Klassenwertung gewann die Klasse 5a, die sich über einen Besuch in der Eisdiele freuen darf. Herzlichen Glückwunsch von der Fachschaft Mathematik, die diesen Wettbewerb wieder gemeinschaftlich durchführte. Alle Preise wurden dankenswerterweise vom Förderverein gesponsert.

 

Hüttenübernachtung der Klasse 5a zum Schuljahresende
(Müw) Zum Ausklang des ersten Schuljahrs am Ignaz-Kögler-Gymnasium übernachtete die Klasse 5a mit ihrem zweiten Klassleiter Wolfgang Müller und ihrer künftigen Lehrerin Carolin Fronius am ersten Juliwochenende in der Oskar-Weinert-Hütte im Westerholz, 5km nördlich von Kaufering. Um das Kilometerkonto der Klasse beim diesjährigen Stadtradeln zu füllen, bewältigte dabei ein gutes Drittel der Klasse den Weg zur Hütte zusammen mit einigen netten Eltern per Rad. Nachmittag und Abend vergingen an der Hütte wie im Flug mit gemeinsamen Spielen, selbst zubereitetem Abendessen und einer Nachtwanderung samt Gruselgeschichten an der nächtlichen Ruine der Burg Haldenberg. Am Samstagmorgen kamen dann die Eltern mit dem Frühstück. Beim gemeinsamen Picknick mit angeregten Gesprächen endeten diese wunderbaren Tage. Mehr … 

 

„Auf den Schwachen wird rumgehackt – so ist das eben" – oder: Was passiert, wenn das Thema Mobbing ignoriert wird
(Eis) Eindrücklich und mit einer überzeugenden schauspielerischen Leistung zeigt das ue-Theater aus Regensburg gut 90 Schülerinnen und Schülern der 5. Jahrgangsstufe bei seinem Gastspiel am IKG, was Mobbing mit Menschen anrichten kann. Dabei machen die zwei Schauspieler Christine Wagner und Daniel Zimpel auch deutlich, welche Motive auf Seiten der Täter bestehen. In einem engagierten Gespräch zwischen Schauspielern und Schülern, das sich an das Theaterstück anschließt, werden Wege aus dem Mobbing erörtert und auch die Rolle von Mitläufern diskutiert. Mit dieser Aufführung zeigt sich, dass das Thema Mobbing kein Tabuthema sein soll. Der Besuch der Theatermacher ist Teil eines Präventionskonzepts am Ignaz-Kögler-Gymnasium, das sensibel machen will. Der Elternbeirat und das Landratsamt Landsberg unterstützten den Auftritt mit jeweils 100 Euro. Besonderer Dank gilt der Frank Hirschvogel-Stiftung aus Schongau. Dank einer großzügigen Spende von 320 Euro konnten die Schüler der 5. Jahrgangsstufe kostenfrei an dem Stück teilhaben. Mehr …

 

Fleißige Spendensammler in der Jahrgangstufe 6
(Häf) Sehr erfolgreich beteiligten sich die Klassen 6c und 6d an der Haus- und Straßensammlung für den Bund Naturschutz. Als Belohnung für die hohe Summe an eingetriebenen Spenden durften die beiden Klassen am 11. 7. 2016 eine Exkursion ins Naturschutz- und Jugendzentrum Wartaweil unternehmen. Herr Kolditz organisierte dort zusammen mit Herrn Klug vom Bund Naturschutzes ein erlebnis- und umweltpädagogisches Programm. So durften die Schülergruppen sich im Baumklettern mit anschließendem Abseilen versuchen und im hauseigenen Labor zuvor mit dem Boot gesammelte Wasserproben unter die Lupe nehmen. Abschließend wurde im selbst entzündeten Lagerfeuern Stockbrot und Würstel gegrillt.


Hüttenwanderung durch die Alpen
Im Rahmen des P-Seminars Sport wanderte eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern des Ignaz-Kögler-Gymnasiums begleitet von den Lehrkräften Andreas Dullinger und Tanja Roller durch die Berchtesgadener Alpen. Die von Freitag, 22.07.2016, bis Dienstag, 26.07.2016 stattfindende Tour führte in fünf Etappen rund um den Königssee. Startpunkt war die Kirche Sankt Bartholomä, die per Schifffahrt erreicht wurde. Von dort aus ging es zum 1.638 Meter hoch gelegenen Kärlingerhaus, bevor der Werg am nächsten Tag weiter auf die Wasseralm in der Röth führte. Am dritten Tag der Tour war die Gotzenalm mit Ausblick auf den Königssee sowie das Watzmann-Massiv und St. Bartholomä das Ziel. Die vierte Etappe brachte die Gruppe bis nach Österreich zum Carl-von-Stahl-Haus, ehe die Rundtour mit dem Abstieg zum Königssee am fünften Tag endete. Kondition, Kraft und Durchhaltevermögen waren auf der Wanderung ebenso gefragt wie Minimalismus, Spontanität und gute Laune. Abgesehen von gelegentlichen Regenschauern und einem Gewitter verlief die Hüttenwanderung nahezu reibungslos, doch am Ende waren alle Teilnehmenden froh, wieder zu Hause zu sein!     (Laura Oppelt, Q11)


Mountain-Biking im Lechtal - P-Seminar Sport Q11 unterwegs
(Wal) In diesem Jahr ging es zwar nicht ganz über die Alpen, dennoch wurde ganz schön in die Pedale getreten: In der letzten Schulwoche vor den Sommerferien wollte sich das P-Seminar Sport Q11 noch einmal beweisen. Bestens vorbereitet, nicht zuletzt auch durch ein Fahrtechniktraining in Sonthofen eine Woche zuvor, machten sich die Schülerinnen und Schüler in Begleitung ihrer Lehrkräfte Florian und Ingrid Walter auf eine Tour vom Ursprung des Lechs bei Zug bei Warth im Lechtal flussabwärts, mit einem Schlenker durch die Thaneller und am Eibsee vorbei nach Garmisch: 180 Kilometer, 6000 Höhenmeter boten bei Regen und Sonnenschein ein straffes Programm in vier Tagen, bevor es dann am Freitagabend todmüde zurückgekehrt in die wohlverdienten Sommerferien ging. Mehr…

 




Herausgeber: Direktorat des Ignaz-Kögler-Gymnasiums
Lechstraße 6, 86899 Landsberg am Lech
Tel.: (0 81 91) 65 71 08 - 0; Fax: (0 81 91) 65 71 08 - 65
E-Mail: sekretariat@ikg-landsberg.de; Homepage: www.ikg-landsberg.de
Redaktion: Mechthild Wand